Salzburg - Mittersill

Auf den Spuren der Säumer

Erleben Sie eine jahrhundertealte Tradition und erfahren Sie bei einer Wallfahrt mehr über die Geschichte des Saumhandels über den Felbertauern.

Die Hohen Tauern stellen nicht nur Trennendes, sondern auch Verbindendes dar. Seit jeher ist der Felbertauern ein genutzter Übergang am Alpenhauptkamm zwischen Mittersill und Matrei in Osttirol. Aufgrund der geringen Passhöhe von 2.481 m wurde er schon in der Jungstein-, Bronze- und Römerzeit als einer der stärksten benutzen Alpenübergänge begangen. So bildete der Austausch zwischen Nord und Süd die Grundlage für die wirtschaftliche und kulturelle Entwicklung in Mitteleuropa. Speziell Mittersill hat im Laufe der Geschichte davon profitiert.
Um an diese Geschichte zu erinnern, organisieren alljährlich die Felbertauernsamer eine Wallfahrtswanderung mit traditioneller Kleidung über den Tauern.
So führt die "Wallfahrt über den Felbertauern" in 1,5 Tagen heuer am 26. Juli vom Matreier Tauernhaus über die St. Pöltner Hütte (Übernachtung) zum Hintersee. Weiter geht's zum Tauernhaus Spital und endet bei der Felberkirche in Mittersill.
Die "Kleine Wallfahrt" startet am 27. Juli und dauert rund 4 Stunden. Sie schließt sich beim Parkplatz Hintersee der "Wallfahrt über den Felbertauern" an. Von dort wandern die Wallfahrer gemeinsam zur Felberkirche, wo nach der Messe ein Samerfest beim Felbertauernmuseum stattfindet.

Geschichte des Saumhandels

Die Säumerei war ein wichtiger bäuerlicher Nebenerwerb. Wichtigstes Handelsgut von Norden war Salzburg, von Süden "Venedigerware" (Samt, Seide, Gewürze, Südfrüchte, Tabak) und insbesondere Wein. Dafür zogen Karawanen von 20 bis 30 Pferden über den Tauern. Es schlossen sich Kaufleute, Handwerker und Postboten an. Auch Vieh wurde getrieben.
Der Name Säumer leitet sich von der Bezeichnung Saum ab, das als jene Menge an Gütern bezeichnet wurde, die ein Pinzgauer Noriker transportieren konnte. Jedes Ross hatte zwei Lageln (längere Fäßer) Wein oder Branntwein aufgeladen, die am Saumsattel hingen. Aber auch andere Waren wurden aufgepackt wie etwa Zirbenschüsseln, Decken, Teppiche aus Defereggen. Für den Salztransport wurde das Ross, das täglich ca. 35 km zurücklegte, mit zwei Salzstöcken (Fuder) beladen. Durch den Ausbau der Saumwege kam diese Transportart später zum Erliegen und hatte dann nur mehr regionale Bedeutung.

Veranstaltungstipps

Hohe Tauern Wandertage, 8. - 10. September 2017
Wanderfreunde treffen sich in Mittersill - Hollersbach - Stuhlfelden inmitten des Nationalpark Hohe Tauern und der Kitzbüheler Alpen, um die "1. Hohe Tauern Wandertage" zu eröffnen.

Musikalisch unterwegs mit Harry Prünster, 8. - 10. September 2017
So lautet der Auftakt zu den Wandertagen. Am Freitag, den 8.9. wird mit Harry Prünster auf eine der schönsten Almen der Region gewandert und dort musiziert.
Sportlich wird es am Samstag beim 42-km-Wandermarathon. Am Sonntag geht's dann von der Mittelstation zur Bergstation der Panoramabahn Kitzbüheler Alpen, wo der ORF Radionfrühschoppen mit zahlreichen Musikanten über die Bühne geht.
Mehr Infos unter www.mittersill.info

Wandertipp der Region: Schösswendklamm

 

Kontakt

Mittersill Plus Tourismus GmbH
Stadtplatz 1
5730 Mittersill
Tel: +43 6562 42 92
www.mittersill.info

 

Bildnachweis: Mittersill Plus / Michael Huber / Blitzlicht; Säumer Mittersill

Zurück