Salzburg - Großarltal

Großarltal - das Tal der Almen

Muskelkater oder Genusstour? Diese Frage stellt sich im Großarltal erst gar nicht. Denn im "Tal der Almen" wird dank der vielen Hütten jede Wanderung und jede Mountainbiketour zum Genuss.

Vierzig bewirtschaftete Almen haben dem 70 km südlich der Mozartstadt Salzburg gelegenen Großarltal mit seinen beiden Gemeinden Großarl und Hüttschlag den klingenden Namen „Tal der Almen“ eingebracht. Sie versorgen Wanderer und Mountainbiker auf ihren rund 400 km markierten Wegen mit selbst gemachten Köstlichkeiten.

Auf der Alm...

Während unten im Tal noch Ruhe herrscht, haben die Sennleute oben auf den Almen bereits alle Hände voll zu tun. Aus der köstlichen Milch ihrer Kühe bereiten sie frische Butter und herrlichen Käse zu. Dazu werden selbst geräucherter Speck, frisches Bauernbrot und traditionelle Hauswürste  gereicht. Im Großarltal versteht man es eben, traditionelle und über Generationen gepflegte Arbeitsweisen bis in die heute schnelllebige Zeit zu übertragen. Und so verwundert es auch nicht, dass man den Käse der dortigen Almen selbst am Frühstücksbüffet ausgewählter Luxushotels der Region
findet. Und es ist richtig: Sie schmeckt schon anders, die Jause auf der Alm: echter, intensiver, voller Naturgenuss und Lebenskraft! Und dabei hat man immer den Blick auf die herrliche Bergwelt im Nationalpark Hohe Tauern gerichtet. Nach getaner Rast geht es weiter über blühende Almwiesen, zu glasklaren Bergseen und auf aussichtsreiche Gipfel.

Großarl

Das Wanderdorf Großarl mit seinen sanften Almen und Grasbergen punktet bei Familien besonders mit seinem Sport- & Freizeitzentrum mit Erlebnisschwimmbad und der „Gaudi-Alm“, Salzburgs größtem Almenspielplatz mitten im Ortszentrum Großarls. Bei freiem Eintritt erwartet die Familien ein kleiner „Almsee“, ein „Kristallbergwerk“ u. v. m. Von Großarl entschwebt man mit der Panoramabahn schwerelos zu gemütlichen Wanderungen und herrlichen Spielplätzen rund um den Kreuzkogel, Skifahrern bekannt als Dreh- und Angelpunkt der „Skischaukel Großarltal-Dorfgastein“. Neu im Sommer 2017 ist die Mitnahme von Mountainbikes mit der Hochbrandbahn und eine Mountainbike-Downhillstrecke von der Mittelstation ins Tal.

TIPP: aktiv mit BERG-GESUND

Bergsport und Gesundheit, das steht im Mittelpunkt dieses 2014 neu ins Leben gerufenen Angebotes. Herausfordernde Gipfeltouren stehen dabei ebenso auf dem Programm wie Entschleunigung in freier Natur, Yoga auf der Alm, Gleitschirmfliegen und Klettern. Bis 26. 10. stehen insgesamt 94 Aktivitäten auf dem umfangreichen Programm (www.berg-gesund.at)

Hüttschlag

Ruhiger und beschaulicher, aber keinesfalls weniger spannend geht es im hochalpinen Bergsteigerdorf® Hüttschlag zu. Als eines von 20 zertifizierten Bergsteigerdörfern Österreichs erfüllt es höchste Umweltstandards und bietet außerordentlich hohe Bergsport-Kompetenz. Neben unberührter Natur im Nationalpark Hohe Tauern und weiten Almen locken hier anspruchsvolle Klettersteige sowie einige echt herausfordernde Gipfeltouren, z. B. der
Weinschnabel und der Keeskogel – mit 2 884 m der höchste Berg des Tales. „Der Talschluss des Großarltales ist bei jedem Wetter eine Reise wert“,  erklärt Nationalpark Ranger Robert Kendlbacher. Und der muss es bekanntlich wissen, begleitet er doch Woche für Woche die Besucher zum tosenden Kreealmwasserfall, in das malerische Schödertal oder zu den sagenumwobenen Almen am Fuß der Hohen Tauern.

Salzburger Almenweg

Besonders eindrucksvoll erleben kann man das Almleben bei einer mehrtägigen Wanderung mit Nächtigung auf den zahlreichen Hütten. Schauen Sie den Sennleuten bei ihrer täglichen Arbeit über die Schulter und genießen Sie unvergessliche Sonnenuntergänge am Berg. Ein besonderer Tipp dazu ist der „Salzburger Almenweg“, ein Rundwanderweg durch den Salzburger Pongau, der auf einer Strecke von 350 km 120 Almen und alle 25 Gemeinden des Pongaus miteinander verbindet. Vier der insgesamt 31 (Tages-)Etappen von 4–7 Stunden führen durch das Großarltal. Der Weg verläuft überwiegend in mittleren Höhen zwischen 1 500 und 2 000 m Seehöhe und feierte 2016 sein 10-jähriges Bestehen.

Naturjuwel Schödersee

Der Schödersee ist der einzige periodische See im Nationalpark Hohe Tauern und füllt sich nur zur Zeit der Schneeschmelze und nach starken Regengüssen. Während der Sommermonate trocknet er gänzlich aus, übrig bleibt nur ein schmaler Bach, der erst tosend über mehrere Steilstufen ins
Schödertal hinabfällt und sich schließlich gemächlich durch den breiten, ausgetrockneten Seeboden schlängelt, bevor er schließlich zwischen ein paar Steinen verschwindet. Der Weg zum See ist höchst interessant: Erst begleitet einen das laute Tosen des Wassers und plötzlich wird es ruhig, fast unheimlich ruhig. Erst weiß man gar nicht, warum. Schließlich bemerkt man, dass das Rauschen des Wassers fehlt. Der Bach fließt auf diesem Teilstück des Weges unterirdisch. Heiß ist es hier im Sommer, unzählige herabgestürzte und von roten Flechten überwachsene Felsbrocken zieren den Weg. Dann, nach ca. 1, 5 Stunden, der Blick auf den herrlichen gelegenen Schödersee – sofern er eben da ist. Schnell sind die Mühen des Anstiegs
vergessen. Wer noch Lust und Kondition hat, kann natürlich weitergehen durch diese hochalpine Urwaldlandschaft. Nach nochmals ca. 2,5 Stunden Gehzeit erreicht man die Arlscharte (2 252 m) mit herrlichem Blick auf Hochalmspitze, Ankogel und Maltastausee mit seiner imposanten Staumauer.

AKTIV IM URLAUB
Mountainbiker

erwartet im Großarltal ein Streckennetz von insgesamt 140 km und 13 000 Höhenmetern. Rund 20 der gesamt 40 bewirtschafteten Almen sind auch mit dem Mountainbike erreichbar. Der Renner schlechthin sind die sogenannten Frühstückstouren. Nach genüsslicher Auffahrt durch den herrlich kühlen
Wald lockt am Ziel eine gemütliche Almhütte mit herzhaftem Frühstück. Bis Ende Oktober werden wöchentlich zwölf geführte Bike-Touren unterschiedlichen Anspruchs angeboten. Besonders schlaue Biker fahren „mit Rückenwind“ – sie leihen sich ein E-Mountainbike der neuesten Generation und schaffen damit bis zu 100 km bzw. 1 000 Höhenmeter. 2017 neu: Der Single-Trail von der Bergstation der Hochbrandbahn ins Tal.

Wandertipp der Region: Aualm - Schuhflicker - Schuhflickersee 
Wandertipp der Region: Tappenkar-Runde

 

Kontakt

Tourismusverband Großarltal
Gemeindestrasse 6
5611 Großarl
Tel: +43 6414 281
www.grossarltal.info

 

Bildnachweis: TVB Großarltal

Zurück